Logiquest Turbotopia

Logiquest Turbotopia

Genre: Kinderspiel • Familienspiel • Solospiel • R├Ątselspiel
Spieleverlag: Mixlore
Empfohlenes Alter: 8
Spieldauer: 15 Minuten
Anzahl Spieler: 1

Logiquest Turbotopia   14.07.2022 von Born2bewild

Mit Logiquest Turbotopia wird man zum Städtebauer für Kugel-Bewohner, die von einem Startpunkt in einem Rennen in einer bestimmten Reihenfolge an ihr Ziel kommen möchten. Ob uns die rätselgeprägte Minikugelbahn überzeugen konnte oder wir doch lieber mit Gravitrax eine Nummer größer bauen, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Spielmaterial und Aufbau

 

Logiquest Turbotopia wird in einem handlichen Karton ausgeliefert. Im Inneren findet sich ein aufklappbares Spielbrett, das man an der Öffnung etwas eindrücken muss, um es zu entriegeln. Dort kommt die übersichtliche Anleitung zum Vorschein. Im Karton stößt man auf einen größeren Plastikbeutel mit den quadratischen Bauelementen der Kugelbahn. Hierin sind auch die insgesamt acht Kugeln enthalten. Außerdem gilt es noch einen eingeschweißten Stapel Karten mit den Aufgaben auszupacken.

 

Für den Spielaufbau wird lediglich das Spielbrett aufgeklappt und mit den quadratischen Einbuchtungen nach oben auf eine gerade Oberfläche gelegt. Dann wählt man sich eine der Rätselkarten aus und es kann losgehen.

 

Ziel des Spiels

 

Auf jede der Rätselkarten ist eine Aufgabe aufgedruckt. Das Ziel ist es, diese mit den vorgegebenen Bauelementen so umzusetzen, dass die Kugeln im Ziel in der vorgegebenen Reihenfolge ankommen. Hat man das Rätsel gelöst, so kann man anschließend noch auf der Kartenrückseite prüfen, ob man auf dieselbe Lösung wie die Macher gekommen ist.

 

Die Anleitung

 

Die Anleitung ist mehrfach gefaltet und kommt in ihrem Umfang auf grob zwei doppelseitig bedruckte DIN A4 Seiten. Im Endeffekt sind die Regeln sehr einfach, dafür aber sehr detailliert in der Anleitung beschrieben. Dennoch kann man bereits nach wenigen Minuten mit dem Rätselspaß beginnen.

 

Keep on rollin‘…

 

Nachdem man sich für eine Rätselkarte anhand der vier Schwierigkeitsgrade entschieden hat, nimmt man die auf der Karte aufgedruckten Bauteile zur Hand. Hierbei sind im oberen Teil der Karte fixe Bauteile aufgedruckt. Diese müssen genauso auf den Spielplan gelegt werden. Ebenso haben die Kugeln einen festen Startpunkt. Hier würden wir allerdings empfehlen, die Kugeln erst später einzulegen, da es hin und wieder vorkommt, dass sie zu früh losrollen und dann auf dem Boden landen. Im unteren Teil der Karte sind verfügbare Plättchen abgebildet. Diese stehen den Spieler*innen zur freien Verfügung. Sie dürfen an jeder Stelle in jeglicher Richtung positioniert werden, um den Kugeln ihren Weg zum Ziel zu ermöglichen. Auf einem der festen Plättchen sind die Kugeln noch einmal abgebildet. Dies ist das Ziel. Hier sieht man, wo und gegebenenfalls in welcher Reihenfolge die Kugeln unten ankommen müssen. Nun gilt es solange zu probieren, bis man das gewünschte Ergebnis erreicht hat. Kommt man einmal nicht weiter, so bietet jede Karte mindestens einen Tipp in Form einer Zahl, die man wiederum in der Anleitung findet. Hier ist ein Plättchen in der Ausrichtung abgebildet, in der man es auf den Spielplan an die Stelle der Zahl legen muss. Damit kommt man meistens schon weiter. Kommt man gar nicht zum Ziel oder denkt, man hat die Lösung, so ist die Musterlösung auf den Karten auf der Rückseite abgebildet. Natürlich probiert man häufig die Lösung aus, indem man die Kugeln durch die Bahnen laufen lässt. Dies geht für alle oben platzierten Kugeln gleichzeitig über die kleinen Hebel auf der Seite. Hat man ein Rätsel gelöst, so kann man sich an das nächste wagen.

 

Bildergalerie von Logiquest Turbotopia (7 Bilder)

Lieferumfang

 

  • 1 Ausklappbares Spielbrett
  • 40 Rätselkarten
  • 8 Murmeln
  • 16 Quadratische Plättchen
  • 1 Spielanleitung


Cover & Bilder © www.sofahelden.de


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Also das Spielprinzip von Logiquest Turbotopia ist dem von Gravitrax sehr ähnlich. Dennoch sind das Design und auch der Umfang ganz anders. Mit vierzig Rätselkarten gibt es einiges zu tun und zu rätseln. Dabei sind die Schwierigkeitsgrade am Ende sehr knackig. Das Konzept des Spielbretts ist an sich ganz gut, ich finde aber man hätte das „Innenvolumen“ etwas größer wählen können oder die Plättchen etwas besser durchdenken sollen, sodass man das Spielmaterial besser dort einsortieren kann. Dennoch passt alles mit fortgeschrittenen Tetriskenntnissen hinein. So ist das Spiel auch halbwegs gut für unterwegs geeignet. Nur halbwegs, weil man gut auf die Kugeln aufpassen muss. Insgesamt finde ich aber das Prinzip, die Idee und auch die Bauweise sehr gut gelungen. Somit komme ich auf sehr gute 8/10 Punkte.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentare[X]

[X] schließen