Project L

Project L

Genre: Puzzle • Drafting
Autor: Michal MikeŇ°, Jan Soukal, Adam Spanel
Illustrator: Jaroslav Jurica, Marek Loskot, Pavel Richter
Spieleverlag: Asmodee, Boardcubator
Empfohlenes Alter: 8+
Spieldauer: 30+ Minuten

Project L   02.04.2023 von 2-PL4Y3R5

Du löst gerne Puzzles und das am liebsten um die Wette mit der ganzen Familie? Hier erfährst Du warum Project L für Dich möglicherweise einer Partie Tetris im Multiplayer vorzuziehen ist!


Das Material und die Vorbereitung

 

Das Spiel enthält insgesamt 90 Polyominos aus glatt poliertem Plastik, wie man sie auch aus Tetris kennt. Die neun verschiedenen Formen gibt es jeweils zehn Mal. Jede Form kommt in einer anderen, strahlend bunten Farbe daher. Eine bessere Qualität kann man sich nicht wünschen. Die neun verschiedenen Polyominos kommen in vier Größen von Level 1 bis Level 4. Das Level 1 Polyomino (Monomino) entspricht der kleinsten Einheit. Das Level 2 Polyomino (Domino) ist das kleinste „I“, bestehend aus zwei kleinsten Einheiten. Es gibt zwei Level 3 Polyominos (oder Trominos): Ein 3er „I“ und ein 3er „L“; Die fünf Level 4 Polyominos (oder Tetrominos) sind genau die, die man auch aus Tetris kennt und bestehen aus vier kleinsten Einheiten: ein „T“, ein „L“, ein Quadrat, eine Gerade, und ein „Z“.

 

Dazu gibt es insgesamt 52 Puzzles, Papp-Teile mit Vertiefungen, in die man ein oder mehrere Polyominos einsetzen muss, um es zu lösen. Je größer das Puzzle, desto mehr Punkte gibt es. Die Puzzle kommen in zwei Schwierigkeitsstufen: Solche mit weißer Rückseite benötigen weniger Polyominos und geben 0 bis 2 Punkte. Eine schwarze Rückseite deutet auf schwieriger zu lösende Puzzle hin, die 3 bis 5 Punkte geben.

 

Neben den Polyominos und Puzzles gibt es noch vier Spielerhilfen und eine Anleitung, beides multiulingual (englisch, deutsch, französisch). Die gut bebilderte Anleitung ist mit nur sechs Seiten sehr schnell gelesen und das Spiel blitzschnell aufgebaut: Für den Aufbau werden alle weißen Puzzles und je nach Spieleranzahl eine unterschiedliche Anzahl schwarzer Puzzles jeweils gemischt, gestapelt und dann von beiden Stapeln vier Puzzles offen ausgelegt. Jeder Spieler nimmt sich eine Spielerhilfe, die auch als Ablageorientierung für die im Laufe des Spiels gewählten Puzzles dient. Zudem erhält jeder Spieler zwei Polyominos: Ein gelbes Level 1, und ein grünes Level 2. Die übrigen Polyominos werden nach Form sortiert bereit gelegt. Und schon kann es los gehen.

 

Das Spielziel

 

Das Ziel des Spiels ist es am Ende die meisten Punkte zu haben. Punkte erhält man ausschließlich durch gelöste Puzzles, abhängig von ihrer Schwierigkeit. Du musst mehr oder höherwertigere Puzzles in derselben Zeit lösen als die Mitspieler!

 

Der Spielablauf

 

Jeder Spieler beginnt mit einem Monomino und einem Domino das Spiel. Die Mitspieler sind abwechselnd am Zug. In jedem Zug, führt man insgesamt drei Aktionen aus. Als Aktionen zur Verfügung stehen folgende Optionen: (1) Ein Puzzle aus dem drafting pool nehmen und in seinen Spielbereich legen, (2) ein Monomino aus dem allgemeinen Vorrat nehmen und in seinen persönlichen Vorrat legen, (3) ein Polyomino in seinem persönlichen Vorrat upgraden zu einem Polyomino des nächst höhren Levels (z.B. das Domino zu einem der zwei Trominos), (4) ein Polyomino aus dem persönlichen Vorrat in ein Puzzle einsetzen, das im eigenen Spielbereich liegt. Zuletzt gibt es noch Option (5): Die Master Aktion. Während dieser Aktion dürfen jeweils bis zu ein Polyonimo in jedes ungelöste Puzzle im persönlichen Spielbereich gelegt werden. Da man maximal vier ungelöste Puzzles gleichzeitig haben kann, können so bis zu vier Polyonimos gleichzeitig platziert werden. Jede Aktion kann auch mehrfach pro Zug ausgeführt werden, mit Ausnahme der Master Aktion! Eine clevere Aktionsfolge und das sinnvolle Einsetzen der Master Aktion sind der Schlüssel zum Sieg.

 

Wird ein Puzzle im persönlichen Spielbereich vervollständigt, gehst Du wie folgt vor: Alle Polyonimos aus dem Puzzle gehen zurück in den persönlichen Vorrat und können für andere Puzzles verwendet werden. Das gelöste Puzzle kommt in deinen Siegpunktestapel und gibt am Ende des Spiels Siegpunkte in Höhe des aufgedruckten Wertes. Zuletzt darfst Du als Belohnung für das Lösen des Puzzles ein dem Aufdruck entsprechendes, neues Polyonimo aus dem allgemeinen Vorrat nehmen. So wächst mit jedem gelösten Puzzle der Vorrat an Polyonimos und man kann sich allmählich trauen mehrere Puzzles parallel zu bearbeiten, um die Master Aktion sinnvoller nutzen zu können! Achtung: große Puzzles geben zwar mehr Siegpunkte, man erhält als Belohnung allerdings kleinere Polyonimos!

 

Wenn ein Puzzle vom drafting pool genommen wurde, wird dieser sofort vom entsprechenden Stapel (weiß oder schwarz) nachgefüllt. Das Spielende wird eingeläutet, sobald das letzte Puzzle aus dem Stapel mit schwarzer Rückseite nachgezogen wurde. Nun wird die laufende Runde zu Ende gespielt, wonach jeder noch einen letzten Zug hat. Am Ende des Spiels hatten alle Mitspieler dieselbe Anzahl an Zügen.

 

Nach dem letzten Zug kann jeder Mitspieler noch mit seinem persönlichen Vorrat an Polyonimos seine noch ungelösten Puzzles lösen. Dabei sind die im so genannten „Letzten Feinschliff“ gelösten Puzzles allerdings ein Punkt für jedes hier verwendete Polyonimo weniger Wert.

 

Bildergalerie von Project L (11 Bilder)

Lieferumfang


  • 32 weiße Puzzles
  • 20 schwarze Puzzles
  • 90 Steine
  • 4 Spielerbögen


Cover & Bilder © Cover: Asmodee / Bilder im Artikel und Teaserbild: www.sofahelden.de


Das Fazit von: 2-PL4Y3R5

2-PL4Y3R5

Fazit von Sandra und Andre:

 

Spielspaß: Wem puzzeln Spaß bereitet, der wird mit Project L nichts falsch machen. Wir haben mehrere Partien direkt hintereinander gespielt und wollten unseren eigenen Highscore übertreffen.

 

Balancing/Glücksfaktor: Gerade der Beginn einer 2-Spieler Partie ist sehr glückslastig. Sollte der Startspieler zwei Puzzles nehmen können, die direkt mit kleinen Polyonimos lösbar sind, um schnell an mehr Polyonimos zu kommen; Und sollte der Mitspieler danach nur noch größere Puzzles zur Auswahl haben, für die er mehrere Züge zum Lösen braucht, könnte dies schwer wieder einholbar sein. Je länger die Partie geht, desto mehr ergeben sich Vorteile durch gute Planung. Ein Spiel für Strategen.

 

Komplexität/Regeln: Das Spiel ist in nur 2 Minuten erklärt. In diesem Bericht findest Du die kompletten Regeln – mehr gibt es nicht, im positiven Sinne. Bzgl. Komplexität möchten wir von der Verpackung zitieren: „hard to master“ – hier sind wir uns aber nicht sicher, ob wir dies so unterschreiben würden und sehen als Strategien hauptsächlich das sinnvolle Ausnutzen der Masteraktion und ggf. das rechtzeitige Wegschnappen von Puzzles, die der Mitspieler gebrauchen kann.

 

Spielerinteraktion/Spieleranzahl: Der Solo Modus ist leider misslungen, da so gut wie nicht schaffbar. Zudem gibt es eine kleine Unstimmigkeit in der Anleitung zum Solo Modus. Allerdings soll beides wohl in einer überarbeiteten Neuauflage behoben werden. Dafür glänzt das Spiel aber im Multiplayer. Die Spielerinteraktion ist zwar gering und begrenzt sich auf das Wegschnappen der Puzzles aus dem drafting pool. Die Züge sind allerdings sehr schnell, und das puzzeln gegeneinander macht einfach sehr viel Spaß.

 

Spieldauer: Die angegebenen 30+ Minuten sind für eine 2-Spieler Partie eher obere Grenze. Mehreren Partien hintereinander steht nichts im Wege.

 

Wiederspielbarkeit: In jedem Spiel werden alle weißen Puzzles verwendet. Es gibt jedoch etwas mehr schwarze Puzzles als in einer 4-Spieler Partie benötigt. Die Vielfalt kommt durch den gemischten Stapel. Strategien müssen angepasst werden, je nachdem welche Puzzles gerade verfügbar sind und welche neuen Polyonimos damit freigespielt werden können. Es ist bereits eine Erweiterung angekündigt, auf die wir uns sehr freuen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen